Wolfgang Loibl Gedichte

Freude

F

Ich versinke in deiner zarten Haut, finde mich wie nasses Holz am sandweichen Boden des klaren Flusses, um mich herum lebendiges Strömen.

Ich möchte in deinem Pulsieren wohnen, mit ihm weit werden, dich atmen wie der Wind die Spätsommerwärme, das goldene Sonnenlicht am Abend.

Und dann sauge ich lustvoll an deinen unwiderstehlich geöffneten Blüten, gründlich wie es die Biene am Springkraut tut und trage diese Freude in die Welt.

Kommentieren

Von Wolfgang Loibl
Wolfgang Loibl Gedichte

Neueste Beiträge

Kategorien

Nach Zeitraum

Wolfgang Loibl

Freischaffender Maler, selbständiger Grafiker, Visionssuchebegleiter der Shambhala Wilderness Schule und ich schreibe gerne.

Kontakt