Wolfgang Loibl Gedichte

Nichts tun müssen

N

Innehalten
im aufkommenden Fluss.
Sein lassen,
was die Nähe verspricht.
Nicht folgen,
wohin unser Atem strebt.

Halt machen,
wo sich Welten öffnen.
Loslassen,
was doch werden möchte.
Nicht wollen,
was ich so sehr begehre.

Wie kannst du nur
nichts damit tun müssen?
Wie soll ich
diese Liebe in mir tragen?
Ich möchte nicht,
mich nicht mit ihr mehren.

Kommentieren

Wolfgang Loibl Gedichte

Neueste Beiträge

Kategorien

Nach Zeitraum

Wolfgang Loibl

Freischaffender Maler, selbständiger Grafiker, Visionssuchebegleiter der Shambhala Wilderness Schule und ich schreibe gerne.

Kontakt