Wolfgang Loibl Gedichte

Offen

O

Ich liege offen,
geöffnet von der wuchtigen Sprache
deines fraglosen Seins.

Klebrig süß
und glänzend tritt mein Fruchtfleisch
aus feuchten Rändern.

Und ich frage mich,
ich schreie es überall ins Antwortlose:
wohin mit meiner Liebe?

Eben noch weiß
und Schnee, liege ich immer durchscheinender
in der umstandslosen Sonne.

Bin ganz Wasser,
und jemand möge trinken, jemand wie du,
du fühlsame Fremde.

Und ich frage mich,
ich schreie es überall ins Antwortlose:
wohin mit meiner Liebe?

Kommentieren

Wolfgang Loibl Gedichte

Neueste Beiträge

Kategorien

Nach Zeitraum

Wolfgang Loibl

Freischaffender Maler, selbständiger Grafiker, Visionssuchebegleiter der Shambhala Wilderness Schule und ich schreibe gerne.

Kontakt