Wolfgang Loibl Gedichte

Worte

W

Wenn ich nur Worte fände
für die Zärtlichkeiten, die meinen Blick auf dich begleiten
oder für die schwerelosen Räume, die sich auftun, einfach weil du da bist
und für die blühenden Glückseligkeiten, wenn wir einander berühren. 

Ich wünschte, sie machten Sinn
und wären kräftige Hände, die Unbegreifliches fest umarmen
oder zarte, die liebevoll Unfassbarkeiten in meinen Körper streicheln.
Wie Küsse würde ich sie verschwenderisch auf deiner Haut verteilen – 

den Boden unter meinen Füßen.

Kommentieren

Wolfgang Loibl Gedichte

Neueste Beiträge

Kategorien

Nach Zeitraum

Wolfgang Loibl

Freischaffender Maler, selbständiger Grafiker, Visionssuchebegleiter der Shambhala Wilderness Schule und ich schreibe gerne.

Kontakt